0

Die Zähmung der „Voodoo Economics“

Die Amerikaner haben einmal mehr einen Präsidentschaftswahlkampf abgeschlossen, bei dem die Qualität der wirtschaftspolitischen Diskussion entsetzlich war. Auf republikanischer Seite entdeckten Lohnschreiber, PR-Berater und viele, die es hätten besser wissen müssen, plötzlich eine außergewöhnliche Wertschätzung für die so genannte CPS-Beschäftigungsumfrage als vorgeblichen Anhaltspunkt für die monatlichen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt. Die CPS-Umfrage ist überhaupt nicht für einen solchen Zweck konzipiert, aber sie ließ die verheerende Bilanz der Bush-Administration bei der Beschäftigung im bestmöglichen Licht erscheinen.

Auf demokratischer Seite konzentrierte sich dieselbe Art von Lohnschreibern und PR-Leuten wie ein Laserstrahl auf die schlechten Beschäftigungszahlen der Jahre unter George W. Bush und ignorierte dabei die guten Nachrichten in Bezug auf Produktionsleistung und Produktivität. Und die Republikaner reagierten hierauf erneut in tendenziöser Weise, indem sie sich auf die Arbeitslosenquote und nicht auf die Beschäftigungszahlen konzentrierten – als ob es ein Erfolg wäre, dass die katastrophale Lage auf dem Arbeitsmarkt seit 2001 die Zahl der Arbeitssuchenden künstlich nach unten getrieben hat.