Ceramic model of bag of money Ceramic bag of money/Pixabay

The Year Ahead 2016

Das weltweite Geldsystem, das keines ist

NEW DELHI – Zum Ende des Jahres 2015 gibt es weltweit nur wenige Bereiche mit gesundem Wachstum. In einer Zeit, in der sowohl die Industrie- als auch die Entwicklungsländer starkes Wachstum brauchen, um innenpolitisch stabil zu bleiben, ist dies eine gefährliche Situation. Sie spiegelt eine Vielzahl von Faktoren wider, darunter ein schwaches Produktivitätswachstum in den Industriestaaten, den Schuldenüberhang aus der Großen Rezession, und die Notwendigkeit, das exportorientierte Wachstum der Schwellenländer zu überdenken.

Wie also wirkt man einer schwachen Nachfrage entgegen? Theoretisch sollten niedrige Zinsen sowohl die Investitionen anschieben als auch Arbeitsplätze schaffen. Wenn in der Praxis aber die Konsumentennachfrage weiterhin durch den Schuldenüberhang gebremst wird, könnte dies dazu führen, dass die Realrenditen neuer Investitionen zusammenbrechen. Die neutrale Realrate, die vor einem Jahrhundert von Knut Wicksell definiert wurde und die etwa dem Zinssatz entspricht, mit dem die Wirtschaft bei stabiler Inflation wieder zur Vollbeschäftigung gelangt, könnte sogar negativ sein. Dies erklärt, warum unkonventionelle geldpolitische Maßnahmen wie quantitative Lockerungen bei Zentralbanken so beliebt sind. Die Hinweise darauf, dass diese Maßnahmen die Inlandsnachfrage und den Konsum ankurbeln, sind aber bestenfalls vage.

Ein weiterer verführerischer Weg zur Stimulierung der Nachfrage besteht darin, dass die Regierungen mehr für Infrastruktur ausgeben. In den Industriestaaten allerdings wurden die meisten der offensichtlichen Investitionen bereits getätigt. Zwar kann jeder die Notwendigkeit erkennen, bestehende Infrastruktur zu reparieren oder zu ersetzen (wofür Brücken in den Vereinigten Staaten ein gutes Beispiel sind), aber fehlgeleitete Ausgaben steigern die Angst der Öffentlichkeit vor Steuererhöhungen, was zu höheren Sparquoten der Privathaushalte und zu geringeren Unternehmensinvestitionen führt.

To continue reading, please subscribe to On Point.

To access On Point, log in or register now now and read two On Point articles for free. For unlimited access to the unrivaled analysis of On Point, subscribe now.

required

Log in

http://prosyn.org/sZ7WUcO/de;
  1. Joe McCarthy, Roy Cohn, and Donald Trump Getty Images

    Red Scares, Then and Now

    • Russia’s interference in American and European elections constitutes a serious offense. 

    • But by treating Russian President Vladimir Putin and his cronies as an existential threat, Western leaders are playing directly into the Kremlin’s hands, and validating its false narrative about Russia’s place in the world.
  2. Trump visits China Thomas Peter-Pool/Getty Images

    China’s New World Order?

    • Now that Chinese President Xi Jinping has solidified his position as China’s most powerful leader since Mao Zedong, he will be able to pursue his vision of a China-led international order.

    • But if China wants to enjoy the benefits of regional or even global hegemony in the twenty-first century, it will have to prove itself ready to accept the responsibilities of leadership.
  3. Paul Manafort Alex Wong/Getty Images

    The Fall of the President’s Men

    • There can no longer be any doubt that Donald Trump is the ultimate target of Special Counsel Robert Mueller’s sweeping investigation of alleged Russian interference in the 2016 presidential election. 

    • But even if Mueller doesn’t catch Donald Trump in a crime, the president will leave much human and political wreckage behind.
  4. Painted portraits of Chinese President Xi Jinping and late communist leader Mao Zedong Greg Baker/Getty Images

    When China Leads

    For the last 40 years, China has implemented a national strategy that, despite its many twists and turns, has produced the economic and political juggernaut we see today. It would be reckless to assume, as many still do in the US, Europe, and elsewhere, that China’s transition to global preeminence will somehow simply implode, under the weight of the political and economic contradictions they believe to be inherent to the Chinese model.