op_navalny1_MAXIM ZMEYEVAFP via Getty Images_alexei navalny Maxim Zmeyev/AFP via Getty Images

Insider Interview

Der Archipel Nowitschok

BERLIN/MOSKAU – Der russische Oppositionsführer Alexei Nawalny ist Leiter der Anti-Corruption Foundation in Moskau. Im August wurde er von Sibirien nach Berlin gebracht, um sich dort wegen einer schweren Erkrankung behandeln zu lassen, von der die Ärzte und die Organisation für das Verbot chemischer Waffen später bestätigten, dass sie durch das Nervengift Nowitschok verursacht worden war. Inzwischen auf dem Weg der Besserung, sprach Nawalny vor kurzem mit Tichon Dsjadko, dem Chefredakteur von Dozhd TV (TV Rain), Russlands einzigem noch verbleibenden unabhängigen Fernsehsender.

Was der Westen tun könnte

Tichon Dsjadko: Die Europäische Union hat vor kurzem in Verbindung mit dem Giftanschlag vom August auf Sie Sanktionen gegen sechs russische Bürger und eine russische Organisation verhängt. Die Betroffenen sind Vertreter der Präsidialverwaltung, der Sondereinsatzkräfte und der Einrichtungen, in denen Nowitschok vermutlich entwickelt wurde. Halten Sie diese Sanktionen für ausreichend?

Alexei Nawalny: Ich bin in erster Linie daran interessiert, was in Russland passiert; Europas Reaktion ist hier sekundär. Mir ist bewusst, dass die Empörung in vielen Ländern nicht komplett mit mir zu tun hat. Für sie steht der Einsatz einer Chemiewaffe im Vordergrund. Niemand mag Chemiewaffen. Was ich mir wünsche ist eine auf russischem Boden durchgeführte Untersuchung – oder zumindest der Anschein einer Untersuchung. Denn was derzeit abläuft, scheint ein weiteres Signal zu sein, dass in unserem Land niemand auf Gerechtigkeit zählen kann.

Was Sanktionen oder schwarze Listen angeht, so war meine Position schon immer, dass die entwickelten Länder – wenn sie Russland und seinen Bürgern und auch sich selbst helfen wollen – eine Straßensperre auf dem Weg erreichten sollten, den das aus Russland stammende schmutzige Geld nimmt. Es bedarf nicht jener neun Leute – jener Leute, die Nowitschok erfunden oder als Waffe eingesetzt haben –, um den Fluss des Geldes, das unseren Bürgern gestohlen wird, zu blockieren.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/C8RfBqede