Donald Trump and Sarah Palin Andrew Dallos/Flickr

The Year Ahead 2016

Ist der Faschismus zurück?

NEW YORK – Im Jahr 2015 ist „Faschismus“ erneut zum heftigsten politischen Schimpfwort im allgemeinen Sprachgebrauch geworden. Wenn wir mit einer Sprache und Verhaltensweisen konfrontiert werden, die oberflächlich an Hitler und Mussolini erinnern, ist die Versuchung natürlich geradezu überwältigend, das Faschismus-Etikett zu verwenden. Zurzeit wird es oft für so unterschiedliche Fälle wie Donald Trump, die Tea Party, den Front National in Frankreich und radikale islamistische Attentäter benutzt. Doch auch wenn die Versuchung solche Akteure als „Faschisten“ zu bezeichnen verständlich ist, sollten wir ihr widerstehen.

Zur Zeit seiner Entstehung in den 1920er-Jahren (zunächst in Italien und anschließend in Deutschland) war Faschismus eine gewaltsame Reaktion auf einen als übertrieben wahrgenommenen Individualismus. Italien sei im Ersten Weltkrieg verhöhnt und Deutschland besiegt worden, behaupteten Mussolini und Hitler, weil Demokratie und Individualismus ihre nationale Einheit und ihren Willen geschwächt hatten.

Also steckten die beiden Führer ihre Anhänger in Uniformen und versuchten ihr Denken und Handeln zu reglementieren. Einmal an der Macht, versuchten sie die Diktatur auf alle Lebensbereiche auszuweiten. Sogar sportliche Aktivitäten wurde unter Mussolini von der staatlichen Behörde il Dopolavoro organisiert und beaufsichtigt.

To continue reading, please subscribe to On Point.

To access On Point, log in or register now now and read two On Point articles for free. For unlimited access to the unrivaled analysis of On Point, subscribe now.

required

Log in

http://prosyn.org/crzGXTL/de;
  1. Trump visits China Thomas Peter-Pool/Getty Images

    China’s New World Order?

    • Now that Chinese President Xi Jinping has solidified his position as China’s most powerful leader since Mao Zedong, he will be able to pursue his vision of a China-led international order.

    • But if China wants to enjoy the benefits of regional or even global hegemony in the twenty-first century, it will have to prove itself ready to accept the responsibilities of leadership.
  2. Paul Manafort Alex Wong/Getty Images

    The Fall of the President’s Men

    • There can no longer be any doubt that Donald Trump is the ultimate target of Special Counsel Robert Mueller’s sweeping investigation of alleged Russian interference in the 2016 presidential election. 

    • But even if Mueller doesn’t catch Donald Trump in a crime, the president will leave much human and political wreckage behind.
  3. Painted portraits of Chinese President Xi Jinping and late communist leader Mao Zedong Greg Baker/Getty Images

    When China Leads

    For the last 40 years, China has implemented a national strategy that, despite its many twists and turns, has produced the economic and political juggernaut we see today. It would be reckless to assume, as many still do in the US, Europe, and elsewhere, that China’s transition to global preeminence will somehow simply implode, under the weight of the political and economic contradictions they believe to be inherent to the Chinese model.