Getty Images

The Year Ahead 2018

Wird die Geldpolitik eine neuerliche Finanzkrise auslösen?

LONDON – Der ehemalige US-Präsident Ronald Reagan witzelte einst: „Die neun grauenvollsten Wörter in der englischen Sprache sind: Ich bin von der Regierung und will Ihnen helfen.“ Anders ausgedrückt: Die Politik reagiert auf Probleme häufig auf eine Weise, die zusätzliche Probleme schafft.

Man betrachte etwa die Reaktion auf die Finanzkrise von 2008. Nach fast einem Jahrzehnt unkonventioneller Geldpolitik seitens der Notenbanken der entwickelten Länder weisen jetzt alle 35 OECD-Volkswirtschaften ein synchrones Wachstum auf, und die Finanzmärkte erleben den zweitlängsten Bullenmarkt der Geschichte. Angesichts der Tatsache, dass der S&P-500-Index seit März 2009 um 250% gestiegen ist, ist es verführerisch, die beispiellosen geldpolitischen Maßnahmen wie die quantitative Lockerung und die ultraniedrigen Zinsen als großen Erfolg darzustellen.

Doch es gibt drei Gründe, dies zu bezweifeln. Erstens hat sich die Einkommensungleichheit während dieses Zeitraums drastisch erhöht. Während negative reale (inflationsbereinigte) Zinssätze und quantitative Lockerung den Sparern geschadet haben, indem sie den Wert von Bargeld und Staatsanleihen drückten, haben sie die Preise von Aktien und anderen risikobehafteten Anlagewerten, die in erster Linie von den Reichen gehalten werden, auf breiter Front in die Höhe getrieben. Wenn herkömmliche festverzinsliche Anlagen wie Staatsanleihen keine Renditen bringen, haben selbst konservativste Rentenfonds kaum eine andere Wahl, als in Risikoanlagen zu investieren, was deren Preise weiter in die Höhe schraubt und das Wohlstandsgefälle zusätzlich vergrößert.

To continue reading, please subscribe to On Point.

To access On Point, log in or register now now and read two On Point articles for free. For unlimited access to the unrivaled analysis of On Point, subscribe now.

required

Log in

http://prosyn.org/9t1cgdO/de;
  1. Donald Trump delivers his address to a joint session of Congress  Bill Clark/CQ Roll Call/Getty Images

    Trump’s Abominable Snow Job

    • In the 2016 US presidential election, Donald Trump presented himself as a populist who would protect America’s “forgotten” workers from the disruptions of trade and immigration and the nefarious designs of unnamed elites.

    • But, a year after assuming office, it has become abundantly clear that “America first” means workers come last.
  2. Project Syndicate

    PS Commentators’ Best Reads in 2017

    • For the first time, Project Syndicate has asked its contributors what they’ve been reading, and why. 

    • Their choices may surprise, but surely will not disappoint, readers seeking the most important books on history, politics, economics, as well as more than one novel.