Christine Lagarde, Managing Director of the International Monetary Fund IMFPhoto/Flickr

The Year Ahead 2016

Die Umstellungen des Jahres 2016

WASHINGTON, DC – Die Terroranschläge von Paris im November und der Zustrom von Flüchtlingen nach Europa sind nur das aktuellste Symptom heftiger politischer und wirtschaftlicher Spannungen in Nordafrika und im Mittleren Osten. Und es handelt sich dabei keinesfalls um isolierte Ereignisse. Auch andernorts wüten Konflikte, und weltweit gibt es fast 60 Millionen Vertriebene.

Zudem zeichnet sich ab, dass 2015 das heißeste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen werden wird, mit einem extrem starken El Niño, der im gesamten Pazifikraum wetterbedingte Katastrophen ausgelöst hat. Und der Beginn der Zinsnormalisierung in den USA trägt zusammen mit dem Konjunkturabschwung in China weltweit zu Unsicherheit und stärkerer wirtschaftlicher Schwankungsanfälligkeit bei. Tatsächlich hat sich das Wachstum im Welthandel deutlich verlangsamt, und der Rückgang der Rohstoffpreise stellt rohstoffbasierte Volkswirtschaften vor Probleme.

Ein Grund, warum die Weltwirtschaft derart lahmt, ist, dass auch sieben Jahre nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers die Finanzstabilität noch immer nicht gewährleistet ist. In vielen Ländern weist der Finanzsektor nach wie vor Schwächen auf – und in den Schwellenmärkten nehmen die Finanzrisiken zu.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/7ejYaKW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.