Getty Images

The Year Ahead 2018

Wie Ungleichheit wirkt

PRINCETON – Die Ungleichheit wurde als einer der Auslöser der populistischen Erfolge der Jahre 2016 und 2017 bezeichnet. Aber was ist Ungleichheit, und welche Rolle spielt sie dabei, Wachstum zu hemmen oder zu fördern oder die Demokratie zu untergraben? Tötet Ungleichheit, etwa, indem sie Menschen in den Selbstmord oder in einen „Tod aus Verzweiflung“ treibt? Oder ist Ungleichheit ein notwendiges Übel, das wir bis zu einem gewissen Grad hinnehmen müssen?

Dies sind Fragen, die mir immer wieder gestellt werden. Doch die Wahrheit ist: Keine davon ist besonders hilfreich, beantwortbar oder auch nur gut gestellt. Ungleichheit ist weniger eine Ursache wirtschaftlicher, politischer und sozialer Prozesse als vielmehr deren Folge. Einige dieser Prozesse sind gut, andere sind schlecht, und wieder andere sind tatsächlich sehr schlecht. Nur indem wir das Gute vom Schlechten (und vom sehr Schlechten) trennen, können wir die Ungleichheit und wie man ihr begegnen muss verstehen.

Zudem ist Ungleichheit nicht dasselbe wie Ungerechtigkeit, und nach meinem Verständnis ist es Letztere, die derartige politische Turbulenzen in der heutigen reichen Welt anheizt. Einige der Prozesse, die Ungleichheit hervorrufen, werden allgemein als fair angesehen. Aber andere sind zutiefst und ganz offensichtlich unfair und haben sich zu einer legitimen Quelle von Wut und Entfremdung entwickelt.

To continue reading, please subscribe to On Point.

To access On Point or our archived content, log in or register now now and read two On Point articles for free and 2 archived contents. For unlimited access to the unrivaled analysis of On Point and archived contents, subscribe now.

required

Log in

http://prosyn.org/5n8Ny8n/de;
  1. Nazi Sturmabteilung (SA) Troops in Anti-Semite Street Brawl Universal History Archive/UIG via Getty Images

    The Great Crack-Up, Then and Now

    The Great War laid waste to the economic and political foundations of Europe, but did not establish a new international order, thus setting the stage for the disasters of the 1930s and 1940s. 

    As the world approaches another period of vast economic and political change, the lessons of the interwar interregnum are more relevant than ever.