Hillary Clinton democratic nominee in 2016 dead broke Tom Jutte/Flickr

Wendepunkte für die Zukunft Asiens

TOKIO – Es wird behauptet, in der Politik sei eine Woche eine lange Zeit. Aber die Ereignisse der letzten Woche in Asien könnten die Zukunft der Region für Jahrzehnte bestimmen.

Thailand, eines der wohlhabendsten Länder Asiens, scheint sich selbst zu einem hoffnungslosen Fall machen zu wollen. Nach der Absetzung der gewählten Regierung durch das thailändische Verfassungsgericht aus vorgeschobenen rechtlichen Gründen folgte ein Militärputsch, der höchstens zu einem künstlichen Frieden führen kann. Sollte Thailands Militär nicht in der Lage sein, ehrlich zwischen der abgesetzten Premierministerin Yingluck Shinawatra (und ihren Unterstützern) und der antidemokratischen Elite Bangkoks zu vermitteln, die das Recht einer dauerhaften Minderheitsregentschaft anstrebt, könnte die momentane Ruhe bald einem neuen und gefährlichen Sturm weichen.

Östlich von Thailand ist Vietnam das jüngste asiatische Land, das sich durch Chinas Politik des Schaffens von Fakten zur Stärkung seiner Ansprüche auf umstrittenes Territorium eingeengt fühlt. Als China eine riesige Ölbohrplattform in der Nähe der umstrittenen Paracel-Inseln im südchinesischen Meer brachte, reagierte die vietnamesische Regierung heftig. Und noch stärker reagierten vietnamesische Normalbürger, nahmen die Sache in ihre eigenen Hände und griffen chinesisch finanzierte Industriebetriebe an.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ZI20k7M/de;