Wer hat Thailand zu verantworten?

TOKIO – Thailand, die am weitesten entwickelte und komplexeste Volkswirtschaft Südostasiens, taumelt am Rande des politischen Abgrunds. Das übrige Asien freilich scheint seine Augen größtenteils von den anhaltenden und zunehmend anarchischen Unruhen im Lande abzuwenden. Diese Gleichgültigkeit ist nicht nur töricht, sondern auch gefährlich. Asiens Demokratien laufen nun Gefahr, mit derselben brutalen Frage konfrontiert zu werden wie die USA, als Mao Zedong in Peking einmarschierte und dann wieder, als der Ayatollah Ruhollah Khomeini im Iran den Schah vertrieb. Wer, so werden sie sich fragen müssen, hat den Verlust Thailands zu verantworten?

Breite Teile der Welt wundern sich, wie eine derart erfolgreiche Volkswirtschaft zulassen konnte, dass ihre Politik derart außer Kontrolle gerät. Was ist der Grund für die Heere von Demonstranten, die sich wie Straßengangs anhand der Farbe ihrer Hemden unterscheiden und deren gegenseitige Antipathie häufig an nihilistische Wut grenzt?

Die Wurzeln der aktuellen Unruhen reichen mehr als ein Jahrzehnt zurück zum ersten Wahlsieg des früheren Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra im Jahre 2001. Thaksins Triumph stellte keine normale Machtverschiebung dar, so wie man sie in einer Demokratie findet. Stattdessen kündete sein Sieg vom politischen Aufstieg der armen, lange Zeit zum Schweigen verurteilten ländlichen Bevölkerungsmehrheit. Bangkoks abgeschottete Elite schreckte alarmiert auf.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/fReuBJ4/de;