Heute Yukos, morgen die russische Wirtschaft

Ebenso wie allzu große Vertrautheit Verachtung erzeugt, führt Erfolg oftmals zu Selbstgefälligkeit. Leider scheint das auch auf Russland zuzutreffen, wo sich die Regierung entschlossen hat, während der längsten wirtschaftlichen Wachstumsphase nach dem Fall des Kommunismus - mit einem Haushaltsüberschuss und anscheinend gestoppter Kapitalflucht - den Krieg gegen die Oligarchen aus den Neunzigerjahren des vorigen Jahrhunderts erneut aufzunehmen.

Optimisten seien gewarnt: Die Verhaftung von Michail Chodorkowski - und die Beschlagnahme seiner Anteile am Ölgiganten Yukos - werden sich tiefgreifend und langfristig auf die russische Wirtschaft und auf die Beziehungen zwischen Wirtschaft und Regierung auswirken. Das Chaos rund um Yukos wird die russische Wirtschaft zwar nicht zum Stillstand bringen, weil kein einzelnes Unternehmen das Schicksal eines ganzen Landes bestimmt, aber die langfristigen Aussichten verschlechtern sich dadurch mit Sicherheit.

Es handelt sich um ein Vertrauensproblem zwischen der Wirtschaft und der Regierung. Die Verletzung dieses Vertrauens, das sich erst in den letzten Jahren einigermaßen entwickelte, wird, um es rundheraus zu sagen, dem russischen Wirtschaftsaufschwung das Rückgrat brechen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dGc8m8Z/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.