subacchi34_BRENDAN SMIALOWSKIAFP via Getty Images_janet yellen Brendan Smialowski/AFP via Getty Images

Janet Yellens neuer finanzpolitischer Multilateralismus

LONDON – Der Internationale Währungsfonds und die Weltbank sind in einer Art und Weise in Aktion getreten, die noch vor einem Jahr unvorstellbar gewesen wäre. Unter dem früheren Präsidenten Donald Trump taten die USA – in beiden Institutionen der größte Anteilseigner mit Vetorecht – wenig, um deren Politik zu gestalten (abgesehen von gelegentlichen Störungen). Jetzt übernehmen die USA die Führung bei der Koordinierung ihrer Rolle und helfen armen Ländern, auf die Corona-Krise zu reagieren.

Die Vorreiterin dieses Ansatzes ist US-Finanzministerin Janet Yellen. Im vergangenen Monat schrieb Yellen in einem Brief an ihre G20-Kollegen, dass kein Land allein den „Sieg über die doppelte Gesundheits- und Wirtschaftskrise erklären“ kann, die durch die Pandemie verursacht wurde. „Dies ist ein Zeitpunkt, der zum Handeln und für Multilateralismus gemacht ist“, fügte sie hinzu.

Yellens Brief mag vielleicht nicht für den Beginn eines neuen „Bretton-Woods-Moments“ stehen, wie ihn die geschäftsführende Direktorin des IWF Kristalina Georgievabefürwortet. Aber er steht für eine willkommene Abkehr von Trumps Rücksichtslosigkeit und Versäumnissen. Und er strebt echte Maßnahmen an, die die Regierung Trump abgelehnt hatte: die Stärkung des Instrumentariums des IWF und der Weltbank, einschließlich der konzessionären Fazilitäten des Fonds, und eine neue Zuteilung seines Reservemediums, der Sonderziehungsrechte (SZR), um die Liquidität für einkommensschwache Länder zu erhöhen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/pKyFLUYde