Die Peripherie in der Vorhölle

ATHEN – Der bevorstehende Besuch von Kanzlerin Angela Merkel in Athen wird eine viel weniger spannungsgeladene Angelegenheit als ihre früheren Griechenland-Visiten während Europas langer Finanzkrise. Natürlich haben die Griechen für Frau Merkel nicht viel übrig, aber aufgrund der bescheidenen wirtschaftlichen Erholung Europas sind die Beziehungen Deutschlands zu den am stärksten geschädigten und notleidenden Ökonomien in Europa etwas weniger belastet.

Tatsächlich wird Europa nicht mehr als Gefahr für die globale Finanzstabilität betrachtet. In den Kernökonomien der Eurozone zeigen sich Anzeichen eines Aufschwungs und die finanziellen Bedingungen in der überschuldeten Peripherie verbessern sich ebenfalls. Doch angesichts der Kapitalknappheit, gedämpfter Nachfrage und des langsamen Reformtempos in der Peripherie der Eurozone ist anhaltender Fortschritt alles andere als sicher.

In den von der globalen Wirtschaftskrise am stärksten betroffenen Ökonomien der Eurozone waren die Verluste in den Bereichen Produktion und Arbeitsplätze enorm und dauerhaft. Die realen (inflationsbereinigten) Pro-Kopf-Einkommen in der gesamten Eurozone bewegen sich um den Wert von 2007; in Griechenland und Italien allerdings sind sie auf das Niveau der Jahre 2000 beziehungsweise 1997 gesunken.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/ozij6pv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.