Ami-Stützpunkte Go Home

RIO DE JANEIRO – Im vergangenen Monat trafen die Staatschefs aller 12 südamerikanischen Länder (außer einem) in Ecuadors Hauptstadt Quito zum Gipfeltreffen der Union Südamerikanischer Staaten zusammen. UNASUR oder UNASUL (so die spanische bzw. portugiesische Abkürzung) wurde im Mai 2008 in Brasília von den zwölf Präsidenten mit dem Ziel der Förderung der wirtschaftlichen und politischen Integration gegründet. Doch der venezolanische Präsident Hugo Chávez bediente sich stattdessen des Treffens in Quito, um seine Bolivarische Revolution zu propagieren und seine eigenen Ideen für die Zukunft des Kontinents als unabhängig von den Vereinigten Staaten darzulegen.

Das kürzlich bekannt gegebene Militärabkommen zwischen Amerika und Kolumbien verschaffte den Ideen von Chávez mehr Gehör als man vielleicht erwartet hätte. Denn statt Infrastrukturplänen, Handels- oder Umweltabkommen oder sogar multilateraler Maßnahmen gegen solche allgemeinen Probleme wie Gewalt oder Armut wurden sowohl die Presseberichte als auch die Reden während des Zusammentreffens vom neuen US-kolumbianischen Militärabkommen dominiert, das weniger als einen Monat vor dem Gipfeltreffen bekannt gegeben worden war.

Niemand war überrascht, dass Chávez die Kritik an dem Pakt anführte. Er behauptete, dass die „Winde des Krieges wehen“ und dass die Ankündigung des Militärabkommens „zu einer Tragödie führen kann“.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/UV9k5ze/de;