Arbeiterproteste in China: zahlreich aber wirkungslos gemacht?

Die letzte jährliche Zahl der Arbeiterproteste, die der chinesische Staat öffentlich bekannt zu geben bereit war, betraf 1999 und betrug 100.000. Ein interner Bericht des Ministeriums für öffentliche Sicherheit aus dem Jahre 2001 enthüllt jedoch, dass die Zahlen seit 1997, dem Jahr des 15. Volkskongresses der Kommunistischen Partei, der im Namen der „Effizienz“ nach Entlassungen in den Fabriken rief, „wie ein gewaltiger Sturm anzuschwellen begonnen hätten“. Zwar ist die Regierung entschlossen, Nachrichten über alle Unruhen aus den Medien fernzuhalten oder ihren Umfang und ihre Sprengkraft zumindest herunterzuspielen; trotzdem war es möglich, unter den vielen tausenden tatsächlich vorgefallenen, aber unerwähnt gebliebenen Ereignissen Informationen über nahezu 200 eigenständige Vorfälle der Jahre 1994 bis 2004 zu sammeln. Einige dieser Berichte stammen von Nachrichtenquellen in Hongkong, ein paar aus chinesischen Veröffentlichungen und einige aus westlichen Medien.

Die Berichte zeigen alle eine weit verbreitete Zunahme desselben, unveränderlichen Musters: Die Staatsorgane – sei es in Beijing oder in den Regionen – tolerieren im Allgemeinen geräuscharme, relativ störungsfreie Aufmärsche und Sitzstreiks geringeren Umfangs von Bauern und Arbeitern mit Petitionen oder Transparenten. Sie sind besonders nachsichtig, wo Demonstrationen spontan, unorganisiert, örtlich begrenzt und führerlos zu sein scheinen.

Weniger tolerant geht die politische Elite mit Störungen um, die von Dissidenten mobilisiert zu sein scheinen, sich durch ein gewisses Maß an Gewalttätigkeit auszeichnen, einen gewissen Grad der Organisation erkennen lassen, sich auszuweiten drohen oder die Blockade wichtiger Transportwege nach sich ziehen. Tatsächlich umfassen die wenigen Episoden, die ihren Weg in die Medien außerhalb des chinesischen Festlands finden, Proteste wie etwa Liegestreiks auf Eisenbahnstrecken oder Blockaden wichtiger städtischer Hauptverkehrsstraßen, Angriffe gegen und Zusammenstöße mit den Behörden, Sicherheitsverwahrungen und Verhaftungen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/vJ5ZiIR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.