Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

holder1_ Tom StoddartGetty Images_girl water Tom Stoddart/Getty Images

Ein Klimaprogramm, dass sich auf Frauen konzentriert

LONDON – Von der öffentlichkeitswirksamen transatlantischen Reise der Teenager-Aktivistin Greta Thunberg auf einem emissionsfreien Boot zur Generalversammlung der Vereinten Nationen bis hin zu den immer größeren Klimaprotesten: Die Welt ist sich der Bedrohung des Klimas stärker bewusst als je zuvor. Aber dieses steigende Bewusstsein müssen die Politiker der Welt erst noch in kollektives Handeln umsetzen, um den Klimawandel abzumildern, ganz zu schweigen von gezielten Bemühungen, die verletzlichsten Bevölkerungsgruppen zu schützen – darunter in erster Linie Frauen und Mädchen.

Die Tatsachen sprechen für sich: Frauen leben mit größerer Wahrscheinlichkeit in Armut als Männer, und geschlechtsspezifische soziale Rollen, die sozioökonomische Machtungleichgewichte reproduzieren, machen Frauen und Mädchen besonders anfällig für eine Vielzahl von Klimafolgen, darunter den eingeschränkten Zugang zu Wasser, Nahrung, Unterkunft und wichtigen Versorgungsleistungen.

Da überrascht es nicht, dass 80% der durch den Klimawandel vertriebenen Menschen Frauen sind. Darüber hinaus leiden Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit als Männer unter verstärkter Arbeitsbelastung und Einkommensverlusten aufgrund klimatischer Naturkatastrophen. Im Südsudan – einem der sich am schnellsten erwärmenden Länder der Welt – haben Dürren und Überflutungen Mädchen und Frauen dazu gezwungen, weitere Strecken zu gehen, um Feuerholz und Wasser zu sammeln – eine zeitaufwändige und potenziell gefährliche Veränderung.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

Help make our reporting on global health and development issues stronger by answering a short survey.

Take Survey

https://prosyn.org/3y45hvJde;
  1. skidelsky147_Christoph Soederpicture alliance via Getty Images_policechristmasmarketgermany Christoph Soeder/picture alliance via Getty Images

    The Terrorism Paradox

    Robert Skidelsky

    As the number of deaths from terrorism in Western Europe declines, public alarm about terrorist attacks grows. But citizens should stay calm and not give governments the tools they increasingly demand to win the “battle” against terrorism, crime, or any other technically avoidable misfortune that life throws up.