Wird die Globalisierung dem Irakkrieg zum Opfer fallen?

Wegen ihrer Unfähigkeit, sich auf eine Lösung für den Irakkonflikt zu einigen, gelten UNO und NATO als schwer angeschlagen. Werden diese Risse im System der internationalen Politik jetzt die Struktur der Weltwirtschaft und damit auch die Globalisierung schädigen?

Es war noch niemals einfach, internationale Wirtschaftsabkommen zu schließen. Einen Konsens unter den 145 Mitgliedern der Welthandelsorganisation zu finden, wo eine Gegenstimme große Unruhe hervorrufen kann, war auch schon schwierig, als die Regierungen der Welt noch nicht in ein pro- und ein anti-amerikanisches Lager gespalten waren. Schlimmer noch, multilaterale Handelsabkommen wurden durch bilaterale Absprachen aus den Angeln gehoben, wie zwischen der EU und verschiedenen Entwicklungsländern, lange bevor die Auseinandersetzung um den Irak begann.

Natürlich ist das Problem komplexer, und nicht alles, was die Globalisierung betrifft, ist aussichtslos. So sind zum Beispiel Einwanderungsbestimmungen in verschiedenen europäischen Ländern (besonders in Deutschland) aufgrund von sinkenden Bevölkerungszahlen und Problemen im Bildungssystem gelockert worden. Aber insgesamt sind schlechte wirtschaftliche Zeiten kaum der geeignete Moment für Regierungen, für gewagte internationale Wirtschaftsmodelle einzutreten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/5lcmidN/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.