Wird beim nächsten Mal alles anders?

CHICAGO – Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff behaupten in ihrem ausgezeichneten, gleichnamigen Buch über Schuldenkrisen, dass die gefährlichsten Worte in allen Sprachen lauten: „Dieses Mal ist alles anders.“ Die vielleicht zweitgefährlichsten Worte sind: „Beim nächsten Mal wird alles anders.“

Diese Worte werden häufig ausgesprochen, wenn Politiker und Zentralbanken ein in Schwierigkeiten geratenes Segment der Wirtschaft retten wollen. „Ja“, kann man sie fast sagen hören, „wir wissen, dass die Marktdisziplin durch Bankenrettungen untergraben wird. Aber man kann nicht erwarten, dass wir tatenlos zusehen, während das System zusammenbricht und Millionen von unschuldigen Menschen darunter leiden müssen. Wir müssen mit den Karten spielen, die wir ausgeteilt bekommen. Aber beim nächsten Mal wird alles anders.“ Sie benutzen dann jedes Instrument, das ihnen zur Verfügung steht, um wirtschaftliche Verluste unter ihrer Aufsicht zu vermeiden.

Der Ansporn der Regierung ist klar. Die Öffentlichkeit belohnt sie dafür, mit dem aktuellen Problem fertigzuwerden – unabhängig davon, ob sie Dämme bauen, um Häuser zu schützen, die in einem Überschwemmungsgebiet gebaut wurden, oder Banken retten, in deren Bilanzen fragwürdige Wertpapiere stehen. Politiker und Zentralbanker haben kaum Vorteile, wenn sie die Gierigen oder Nachlässigen die vollen Konsequenzen ihres Handelns tragen lassen, denn viele Unschuldige hätten ebenfalls darunter zu leiden. Eine mitfühlende Presse würde ihre herzzerreißenden Geschichten über verlorene Arbeitsplätze und Wohnungen ausschmücken, was diejenigen, die von einer Intervention abraten, gefühllos erscheinen lässt. Demokratien sind zwangsläufig weichherzig, wohingegen die Märkte und die Natur es nicht sind; der Staat macht unweigerlich einen Spagat zwischen beidem.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/GfIukin/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.