Wird staatliche Torheit jetzt eine Cyber-Krise zulassen?

CAMBRIDGE, MASS.: Nach dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 fragten viele Kritiker schockiert, warum Märkte, Regulierungsorgane und Finanzexperten die Krise nicht kommen sahen. Heute könnte man sich dieselbe Frage in Bezug auf die Anfälligkeit der Weltwirtschaft gegen Cyber-Angriffe stellen. Tatsächlich bestehen auffallende Parallelen zwischen Finanzkrisen und der Bedrohung durch Cyber-Katastrophen.

Obwohl die größte Bedrohung von Schurkenstaaten mit der Kapazität zur Entwicklung extrem komplexer Computerviren ausgeht, drohen auch von anarchistischen Hackern und Terroristen oder sogar von Computerpannen, die dann durch Naturkatastrophen verstärkt werden, Gefahren.

Einige Sicherheitsexperten haben bereits ihre große Besorgnis zum Ausdruck gebracht, darunter jüngst der Leiter des britischen Inlandsgeheimdienstes MI5. Im Großen und Ganzen jedoch sind nur wenige führende Köpfe bereit, im Namen einer derart amorphen Bedrohung wesentliche Kompromisse beim Wachstum auf dem Technologiesektor oder im Internet einzugehen. Stattdessen ziehen sie es vor, relativ unverfängliche Arbeitsgruppen und -ausschüsse einzurichten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/pbuWDJV/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.