Werden Europas Volkswirtschaften wieder Fuß fassen?

STOCKHOLM: Wie wird Europas Wachstumsentwicklung nach der Finanzkrise aussehen? Für einige Europäer – die noch immer nervös sind, dass ihre Volkswirtschaften und Bankensysteme zusammenbrechen könnten – ist dies ein bisschen, als frage man die Reisenden an Bord der Titanic, was sie bei ihrer Ankunft in New York zu tun dächten. Doch es ist eine entscheidende Frage, insbesondere, da Europa von außen, etwa von den USA und dem Internationalen Währungsfonds, derart stark unter Druck gesetzt wurde, sich auf eine kurzfristige, keynesianische Konjunkturpolitik zu konzentrieren.

Es stimmt, die Lage ist im Moment ziemlich schlimm. Das Einkommen der europäischen Länder wird den Prognosen zufolge in diesem Jahr um erschütternde 4% fallen. Die Arbeitslosigkeit wird in Kürze fast überall auf dem Kontinent zweistellige Werte annehmen, und es sieht aus, als ob die Arbeitslosenquote in Spanien und Lettland die Marke von 20% übersteigen wird. Europas Bankensystem bleibt angeschlagen, trotz der Tatsache, dass viele nationale Regierungen sich sehr bemüht haben, die Schwierigkeiten ihrer Banken zu verbergen.

Doch schlimm oder nicht, die Rezession wird letztlich vorbeigehen. Ja, es besteht nach wie vor die echte Gefahr, einen Eisberg zu rammen. Möglich wäre etwa die Zahlungsunfähigkeit eines baltischen Landes und dann eine Panik, die sich zunächst nach Österreich und in einige nordische Länder ausweitet. Doch zum gegenwärtigen Zeitpunkt scheint eine komplette Kernschmelze deutlich weniger wahrscheinlich als eine allmähliche Stabilisierung, gefolgt von einer lauwarmen Konjunkturerholung mit steil ansteigenden Schulden und anhaltend hoher Arbeitslosigkeit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/2rP4Y2g/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.