Berlusconi, Europas Endlosproblem

LONDON – Silvio Berlusconi, dreimaliger Ministerpräsident und seit zwei Jahrzehnten tonangebende Persönlichkeit in der Politik Italiens, wurde nun zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt – die man aber mittlerweile schon auf ein Jahr gesenkt hat. Allerdings glauben nur wenige Menschen in Italien -  oder in Europa, -  dass Berlusconi die politische Bühne Italiens oder Europas bald verlassen wird.  Erst vor ein paar Tagen erklärte er seine Absicht, in der Politik weiterhin mitmischen zu wollen, obwohl er auf eine Kandidatur für eine vierte Amtszeit als Ministerpräsidenten verzichten wird.

Aber ungeachtet der Rolle, für die sich Berlusconi letztlich entscheidet, ist nicht davon auszugehen, dass es sich um eine unbedeutende Nebenrolle handeln wird. Er möchte vielleicht nicht mehr König werden, aber aufgrund seiner Kontrolle über Mediaset, die größte Mediengruppe Italiens, könnte er sehr wohl zum Königsmacher werden. Und angesichts seiner miserablen Beliebtheitswerte könnte er beschließen, den Joker auszuspielen, eine euroskeptische, gegen die Regierung gerichtete Position einzunehmen und zu versuchen, die technokratische Regierung unter Ministerpräsident Mario Monti zu Fall zu bringen.

Montis Kabinett übernahm die Amtsgeschäfte der Regierung Berlusconi im November 2011. Ausgestattet mit einem klaren Mandat und uneingeschränkter parlamentarischer Unterstützung trat man an, um Maßnahmen zur Wiederherstellung des Marktvertrauens umzusetzen und Italiens Partnern in der Eurozone sowie auch dem Internationalen Währungsfonds zu versichern, dass das Land nicht dem Weg Griechenlands folgen werde. Zum Zeitpunkt des G-20-Gipfels in Cannes im November 2011 befanden sich Italien – und Europa – gefährlich nahe am Zusammenbruch. Berlusconis Regierung war hinsichtlich der notwendigen haushaltspolitischen Maßnahmen zur Senkung der Kosten des Schuldendiensts tief entzweit. Diese innenpolitische Patt-Situation und Berlusconis Unfähigkeit, mit Deutschland und Frankreich zusammenzuarbeiten, führten zu schwindelerregenden Refinanzierungskosten. Der Spread italienischer Staatsanleihen im Vergleich zu deutschen Papieren lag zwischen Juli und November 2011 beständig über 500 Basispunkten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/cLWjMNt/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now