Werden sich Banken und Finanzmärkte 2009 erholen?

NEW YORK: Die weltweiten Finanzmärkte erlebten 2008 ihre schwerste Krise seit der Großen Depression der 1930er Jahre. Wichtige Finanzinstitute gingen bankrott; andere wurden zu Schleuderpreisen aufgekauft oder überlebten nur nach großen Rettungsaktionen. Die weltweiten Aktienmärkte fielen um mehr als 50%. Die Zinsspannen vergrößerten sich sprunghaft, es kam zu einer schweren Liquiditäts- und Kreditverknappung, und viele ins Trudeln geratene Schwellenmärkte mussten den Internationalen Währungsfonds um Hilfe bitten.

Was also erwartet uns 2009? Liegt das Schlimmste hinter oder noch vor uns? Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir begreifen, dass ein Teufelskreis aus wirtschaftlichem Abschwung und einer sich verschlechternden Finanzlage im Gange ist.

Die Vereinigten Staaten werden mit Sicherheit die schwerste Rezession in Jahrzehnten erleben – einen tiefen, lang andauernden Abschwung, der etwa 24 Monate bis über das Jahresende 2009 hinaus anhalten wird. Mehr noch, die gesamte Weltwirtschaft wird schrumpfen. In der Eurozone, Großbritannien, Kontinentaleuropa, Kanada, Japan und den übrigen hoch entwickelten Volkswirtschaften wird es eine Rezession geben. Und auch für Schwellenmärkte besteht das Risiko einer harten Landung, da über Handels-, Finanz- und Währungsverbindungen real- und finanzwirtschaftliche Schocks an sie weitergegeben werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/IfrflAg/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.