Justin Tallis/AFP/Getty Images

Warum wir unseren Politikern nicht vertrauen

OXFORD – In den entwickelten Demokratien liegt die politische Führung immer mehr zum Ausverkauf auf dem Wühltisch. Die Wähler, die den Status Quo eindeutig satt haben, wollen Veränderungen an der Spitze, was es sogar den großen etablierten Parteien schwer macht, eine politische Führung ihrer Wahl durchzusetzen.

In Großbritannien wurden Parlamentsmitglieder der Labour Party, die versuchten, Jeremy Corbyn als Parteiführer abzusetzen, selbst matt gesetzt. In Japan verlor der bevorzugte Kandidat der Liberaldemokratischen Partei für das Amt des Gouverneurs von Tokio, Hiroya Masuda, erdrutschartig gegen Yuriko Koike.. Und in den Vereinigten Staaten wäre der Republikanischen Partei als Präsidentschaftskandidat so gut wie jeder lieber gewesen als Donald Trump, aber Trump wurde es. Und obwohl die Demokraten durch Hillary Clinton vertreten werden, die vom Establishment bevorzugt wird, hat ihr Wettbewerber Bernie Sanders einen viel härteren Kampf geliefert als allgemein erwartet.

Die Botschaft an das Establishment ist eindeutig: Wir vertrauen euch nicht mehr. Aber einige der Politiker, denen die Wähler statt dessen vertrauen, könnten eine echte Gefahr darstellen – für ihre Unterstützer, ihre Länder und die ganze Welt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/6WlpaKw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.