pianist kiev euromaidan Marco Fieber/Flickr

Warum die Ukraine einen Schuldenerlass verdient

LONDON – Zusätzlich zu ihren vielen anderen Schwierigkeiten befindet sich die Ukraine mittlerweile auch in einem Showdown mit ihren Gläubigern. Anleger im Besitz hochverzinslicher Anleihen – viele davon mit hohen Abschlägen nach der russischen Annexion der Krim im letzten Jahr erworben – fordern die Rückzahlung in voller Höhe. Die ukrainische Regierung ihrerseits argumentiert, dass die finanziellen Schwierigkeiten des Landes – insbesondere die wirtschaftlichen Auswirkungen des Konflikts und der dramatische Kursverfall des Hrywnja – die Schuldenlast untragbar werden lassen.

Die Auflösung dieser Pattsituation könnte die Zukunft der Ukraine ebenso bestimmen wie die militärische Konfrontation mit Russland. Die Entwicklungen der jüngsten Zeit führten das Land auf einen Weg, der noch vor kurzer Zeit unvorstellbar erschien. Zum ersten Mal in der postsowjetischen Geschichte der Ukraine verfügt das Land über eine Regierung, die willens und in der Lage ist, echte Reformen umzusetzen. Der Fortschritt der Ukraine ist allerdings überaus fragil. Ohne irgendeine Form des Schuldennachlasses könnte er leicht zunichte gemacht werden.  

Vor etwas mehr als einem Jahr verfügte die Ukraine über keinen gewählten Präsidenten oder einen anderen offiziellen Vertreter und auch über kein funktionierendes Parlament. Die politische Landschaft präsentierte sich zutiefst zerklüftet. Aufgrund der Maidan-Revolution, die Präsident Viktor Janukowitsch das Amt kostete, erfuhr die Zivilgesellschaft zwar eine neue Dynamik, aber sie befand sich in Aufruhr. Die Debatte über das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union sowie die von Russland unterstützte Rebellion im Osten schürten Spannungen im Hinblick auf Unterschiede, die im Leben der Menschen bis dahin nur eine geringe oder gar keine Rolle gespielt hatten.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/n8lkVsr/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.