Europas Sozialmodell und die europäische Integration

BRÜSSEL – Bei hochrangigen Treffen der Elite der Europäischen Union hört man oft die folgende Art von Aussage: “Europa muss sich integrieren und die wirtschaftliche Führung zentralisieren, um in einem Zeitalter der Globalisierung sein Sozialmodell verteidigen zu können.” Besonders der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso, und sein Gegenpart im Europarat, Herman van Rompuy, argumentieren gern so.

Aber die Behauptung, das “europäische” Sozialmodell könne nur durch stärkere Integration innerhalb der EU vor dem Ansturm der Schwellenmärkte geschützt werden, ist nicht wahr. Ja, die Globalisierung stellt für alle EU-Mitgliedstaaten eine Herausforderung dar, aber wie dabei mehr Integration helfen soll, ist unklar. Eine stärkere europäische Zentralisierung wirtschaftlicher Entscheidungen ist kein Allheilmittel.

Tatsächlich ist noch nicht einmal klar, welches europäische Sozialmodell geschützt werden soll. Die Größe der öffentlichen Sektoren der einzelnen EU-Mitglieder, die Flexibilität ihrer Arbeitsmärkte und fast alle denkbaren sozio-ökonomischen Indikatoren variieren beträchtlich. Die gemeinsamen Elemente, die allgemein als “europäisches” Sozialmodell dargestellt werden, bestehen in einem Streben nach Gleichheit und einem starken Wohlfahrtsstaat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Vao7Zc4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.