Von der Notwendigkeit, die Wirtschaftspolitik erzählerisch zu vermitteln

WASHINGTON, D. C. – Der beste Ratschlag, den ich erhielt, als ich in der Türkei vor über zehn Jahren politische Verantwortung übernahm, lautete, „viel Zeit und Sorgfalt darauf zu verwenden, eine ‚Erzählung’ auszuarbeiten und zu kommunizieren, die das politische Programm unterstützt, dessen Erfolg man wünscht.“ Je mehr die Wirtschaftspolitik der öffentlichen Debatte unterworfen ist – je demokratischer es also zugeht –, desto wichtiger sind solche politischen Erzählungen.

Die Krise, mit der die Europäische Union und die Eurozone konfrontiert sind, ist ein aufschlussreiches Beispiel dafür, dass eine Erzählung gebraucht wird, die die Politik erklärt und politische Unterstützung für sie erzeugt. Eine erfolgreiche Erzählung darf weder zu kompliziert noch simplistisch sein. Sie muss die Fantasie beflügeln, auf die Ängste der Bevölkerung eingehen und eine realistische Hoffnung schaffen. Die Wähler haben oft ein Gespür für billigen Populismus.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi lieferte den Finanzmärkten im letzten Juli eine solche Erzählung. Er sagte, die EZB werde alles Notwendige tun, um den Zusammenbruch des Euros zu verhindern, dem fügte er einfach hinzu: „Glauben Sie mir, es wird ausreichen.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/lpRgQ2R/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.