Malalas Revolution

ISLAMABAD – Den Männern, die am 9. Oktober versuchten, die 14-jährige Malala Yousafzai zu töten, war durchaus bewusst, wofür das Mädchen steht. Es war bekannt, dass sie sich seit ihrem elften Lebensjahr als Aktivistin für das Recht auf Bildung für Mädchen in ihrer Region engagiert.

Obwohl man Malalas Anstrengungen im Westen und in Teilen der pakistanischen Gesellschaft begrüßte, waren sie den obskurantistischen Kräften der Taliban, die in Pakistan unter dem Namen Tehrik-e-Taliban Pakistan firmieren, zutiefst zuwider. Der Name der Organisation steckt voller Ironie, denn das arabische Wort Taliban bezeichnet eigentlich diejenigen, die nach Bildung streben, wohingegen das oberste Ziel der Taliban darin besteht, die muslimischen Gesellschaften rückständig zu erhalten, um sie dazu zu bringen, eine Version des Islam aus dem 7. Jahrhundert anzunehmen.

Bildung, vor allem für Frauen, steht diesem Ziel entgegen. Allerdings wird die Attacke auf Malala höchstwahrscheinlich genau das Gegenteil dessen bewirken, was die Attentäter eigentlich im Sinne hatten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/iJJ6ONI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.