Ullstein Bild/Getty Images

Warum Demokratie zuverlässige Experten braucht

PARIS – Letzten Monat verfasste ich einen Kommentar, in dem ich die Frage stellte, warum die britischen Wähler für den Austritt aus der Europäischen Union stimmten und damit die überwiegende Expertenmeinung in den Wind schlugen, die vor den beträchtlichen ökonomischen Kosten eines Brexits warnte. Ich beobachtete, dass viele Wähler in Großbritannien und anderswo den Wirtschaftsexperten wütend gegenüberstehen. Die Menschen sagen, dass es den Experten nicht gelang, die Finanzkrise des Jahres 2008 vorherzusehen, dass sie in der Politikberatung der Effizienz oberste Priorität einräumten und blind davon ausgingen, die Verlierer dieser politischen Vorgaben würden auf irgendeine nicht näher spezifizierte Weise entschädigt werden können. Ich argumentierte, dass die Experten mehr Demut an den Tag legen und Fragen der Verteilung mehr Aufmerksamkeit schenken sollen.

Dieser Artikel erhielt mehr Leserkommentare als alle anderen, die ich bisher verfasste. In den Reaktionen wird die von mir beobachtete Wut mehrheitlich bestätigt. Ökonomen und andere Experten werden als abgehoben und gleichgültig gegenüber den Sorgen der gewöhnlichen Menschen wahrgenommen; man betrachtet sie als von einer Agenda beseelt, die nichts mit dem Leben gewöhnlicher Menschen zu tun hat; oftmals lägen sie eklatant falsch, wodurch sich ihre Inkompetenz offenbart; sie seien dem Big Business und der Finanzindustrie gegenüber zu wohlwollend oder stehen einfach mit ihnen im Bunde; und sie werden auch als naiv wahrgenommen – weil sie nicht sehen, dass die Politiker Analysen auswählen, die deren Zwecken dienen, aber den Rest ausblenden.  Experten, so meinten manche Leser, seien auch schuld an der Zersplitterung der Gesellschaft, weil die Debatte in unzählige eng gefasste Fachdiskussionen aufgespalten wird. 

Bemerkenswert ist, dass mich auch Kommentare von Fachleuten in den Naturwissenschaften erreichten, die davon sprachen, dass wachsendes Misstrauen der Bürger gegenüber den Experten auch in ihren Disziplinen allgegenwärtig sei. Wissenschaftliche Meinungen in Bereichen wie Energie, Klima, Genetik und Medizin sehen sich mit weit verbreiteter Ablehnung durch die Menschen konfrontiert. In den Vereinigten Staaten beispielsweise ergab eine von Pew Research durchgeführte Umfrage, dass 67 Prozent der erwachsenen Bevölkerung glauben, die Wissenschaftler hätten kein genaues Verständnis der gesundheitlichen Auswirkungen gentechnisch veränderter Organismen. In Europa ist das Misstrauen gegenüber der Gentechnik noch stärker ausgeprägt. Obwohl die Wissenschaft im Allgemeinen nach wie vor durchaus stark unterstützt wird, glauben viele Bürger, dass sie von speziellen Interessen manipuliert ist und in einigen Fragen weichen die Ansichten der Menschen von wissenschaftlich belegten Erkenntnissen ab.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/M2RtEiu/de;
  1. Chris J Ratcliffe/Getty Images

    The Brexit Surrender

    European Union leaders meeting in Brussels have given the go-ahead to talks with Britain on post-Brexit trade relations. But, as European Council President Donald Tusk has said, the most difficult challenge – forging a workable deal that secures broad political support on both sides – still lies ahead.

  2. The Great US Tax Debate

    ROBERT J. BARRO vs. JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS on the impact of the GOP tax  overhaul.


    • Congressional Republicans are finalizing a tax-reform package that will reshape the business environment by lowering the corporate-tax rate and overhauling deductions. 

    • But will the plan's far-reaching changes provide the boost to investment and growth that its backers promise?


    ROBERT J. BARRO | How US Corporate Tax Reform Will Boost Growth

    JASON FURMAN & LAWRENCE H. SUMMERS | Robert Barro's Tax Reform Advocacy: A Response

  3. Murdoch's Last Stand?

    Rupert Murdoch’s sale of 21st Century Fox’s entertainment assets to Disney for $66 billion may mark the end of the media mogul’s career, which will long be remembered for its corrosive effect on democratic discourse on both sides of the Atlantic. 

    From enabling the rise of Donald Trump to hacking the telephone of a murdered British schoolgirl, Murdoch’s media empire has staked its success on stoking populist rage.

  4. Bank of England Leon Neal/Getty Images

    The Dangerous Delusion of Price Stability

    Since the hyperinflation of the 1970s, which central banks were right to combat by whatever means necessary, maintaining positive but low inflation has become a monetary-policy obsession. But, because the world economy has changed dramatically since then, central bankers have started to miss the monetary-policy forest for the trees.

  5. Harvard’s Jeffrey Frankel Measures the GOP’s Tax Plan

    Jeffrey Frankel, a professor at Harvard University’s Kennedy School of Government and a former member of President Bill Clinton’s Council of Economic Advisers, outlines the five criteria he uses to judge the efficacy of tax reform efforts. And in his view, the US Republicans’ most recent offering fails miserably.

  6. A box containing viles of human embryonic Stem Cell cultures Sandy Huffaker/Getty Images

    The Holy Grail of Genetic Engineering

    CRISPR-Cas – a gene-editing technique that is far more precise and efficient than any that has come before it – is poised to change the world. But ensuring that those changes are positive – helping to fight tumors and mosquito-borne illnesses, for example – will require scientists to apply the utmost caution.

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now