Warum Castro überlebt

In einem Tanzstudio wirbelt ein junger kubanischer Ballettänzer durch die Luft und dreht sich, als ob irgendeine unsichtbare Kraft ihn in Bogenform halten würde. Dann springt er ohne Unterbrechung einmal, zweimal und mir verschlägt es angesichts der Höhe seiner grandes jetés den Atem. Und als sein gestreckter Vorfuß der Barre bedenklich nahe kommt, verschlägt es mir ein zweites Mal den Atem.

Willkommen in Kuba, einem Land das blendet und ernüchtert, wo man zwar Wunder und Monster, aber keine einfachen Antworten findet.

Die Kubaner erkennen diese Widersprüche ebenso schnell wie jeder Außenstehende. Und doch ist es unwahrscheinlich, dass die Kubaner Castro noch vor seinem Tod stürzen werden, obwohl der 77-jährige Diktator den Internetzugang beschränkt und jene wirtschaftlichen Erleichterungen wieder rückgängig macht, die Mitte der Neunzigerjahre des vorigen Jahrhunderts die selbständige Erwerbstätigkeit förderten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9LkK2p4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.