Sparmaßnahmen und Demoralisierung

NEW HAVEN – Die hohe Arbeitslosigkeit, die heute nicht nur in Europa und den Vereinigten Staaten herrscht, ist eine Tragödie - nicht nur wegen des damit einhergehenden Sozialprodukt-Verlustes, sondern auch wegen der persönlichen und emotionalen Kosten der Arbeitslosen, die nicht Teil der arbeitenden Bevölkerung sind.

Sparsamkeit verbessert laut deren Befürwortern angeblich die Moral. Einer von ihnen, der britische Premier David Cameron, glaubt daran, dass sein Programm die „Abhängigkeit von staatlichen Leistungen“ reduziere, eine Stringenz „wiederherstelle“ und die „Tatmenschen, die Kreativen und die Lebensbejahenden“ ermutige. Ähnlich sagt der US-Kongressabgeordnete Paul Ryan, sein Programm sei Teil eines Plans, „Kreativität und Unternehmergeist“ zu fördern.

Einige Sparmaßnahmen können tatsächlich dazu geeignet sein, die Moral zu stärken. Mönche finden ihren Lebensinhalt in einer kargen Umgebung, und militärische Ausbildungslager sollen den Charakter stärken. Aber die Art der fiskalischen Sparsamkeit, die praktiziert wird, führt erst einmal dazu, dass Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren und ihr Leben mit nichts anderem füllen können als einem Gefühl der Ablehnung und der Ausgrenzung.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/Kutt0fH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.