Das Langzeit-Mysterium niedriger Zinssätze

CAMBRIDGE – Während sich Politiker und Anleger weiter Sorgen um die von den gegenwärtig ultraniedrigen Zinssätzen ausgehenden Risiken machen, diskutieren Wirtschaftswissenschaftler weiter über die Ursachen dieses Phänomens. Mittlerweile akzeptiert man allgemein in der einen oder anderen Form, dass das Grundproblem eine „globale Ersparnisschwemme“ ist, wie sie der Präsident der US Federal Reserve, Ben Bernanke, in einem Vortrag im Jahr 2005 erwähnte. Doch unter den Ökonomen ist man sich nicht einig, warum wir es mit dieser Schwemme zu tun haben, wie lange sie noch andauern wird und – die grundlegendste Frage – ob es sich dabei um eine gute Sache handelt.

In seiner ursprünglichen Rede hob Bernanke mehrere Faktoren hervor – von denen manche die Nachfrage nach globalen Ersparnissen senkten und manche das Angebot erhöhten. So oder so müssten die Zinssätze fallen, um auf den weltweiten Anleihemärkten Papiere unter die Leute zu bringen. Bernanke verwies darauf, dass die asiatische Finanzkrise in den späten 1990er Jahren den Zusammenbruch der unersättlichen Investitionsnachfrage der Region bewirkte und asiatische Regierungen dazu veranlasste, liquide Vermögenswerte zur Absicherung gegen eine weitere Krise anzuhäufen.  Ebenso verwies Bernanke auf die steigende Altersvorsorge aufgrund alternder Bevölkerungen in Deutschland und Japan sowie auf die Ersparnisse ölexportierender Länder mit ihren rasch steigenden Bevölkerungszahlen und Sorgen hinsichtlich der langfristigen Einnahmen aus dem Ölgeschäft. 

Geldpolitik spielte in Bernankes Diagnose übrigens keine prominente Rolle. Wie die meisten Ökonomen ist er der Ansicht, dass die Nachfrage letztlich in die Höhe schießt und die Inflation steigt, wenn politische Entscheidungsträger versuchen, die Zinssätze künstlich auf zu niedrigem Niveau zu halten. Bei niedriger und stabiler Inflation kann also den Zentralbanken nicht die Schuld für niedrige langfristige Zinssätze in die Schuhe geschoben werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/auMhrlf/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.