Wer wird die USA in den Schatten stellen?

WASHINGTON, D.C.: Laut Voltaire fiel das Römische Weltreich, „weil alles fällt“. Dem lässt sich, als allgemeine Aussage über den Niedergang, schwer widersprechen: Nichts hält ewig. Aber es hilft einem nicht viel weiter. Wenn man etwa über die amerikanische Dominanz in der heutigen Welt nachdenkt, wäre es schön, zu wissen, wann sich dieser Niedergang ereignen wird und ob die USA irgendetwas tun können, um das Unvermeidliche zu verzögern.

Zeitgenössische Kommentatoren verzweifelten am Römischen Reich schon viele hundert Jahre vor seinem schließlichen Zusammenbruch. Könnten die USA einen Weg finden, ihr Bestehen in ähnlicher Weise zu verlängern?

Einen wichtigen Beitrag dabei, der Diskussion dieses Problems eine grundlegende Struktur zu geben, leistet Arvind Subramanians neues Buch Eclipse: Living in the Shadow of China’s Economic Dominance. (Anmerkung: Subramanian und ich sind Kollegen am Peterson Institute for International Economics und haben in der Vergangenheit bei anderen Fragen zusammengearbeitet.)

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/nXHCFjI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.