Dean Rohrer

Wer hat Angst vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte?

SOFIA – In einer Zeit, in der die andauernde europäische Schuldenkrise den Glauben der Öffentlichkeit an die politischen und wirtschaftlichen Institutionen des Kontinents erschüttert, sollte man erwarten, dass die Europäischen Spitzenpolitiker so viele einende Symbole stärken, wie nur möglich. Stattdessen sehen sie zu, wie eines der Juwelen der europäischen Integration der Nachkriegszeit in Schwierigkeiten gerät – der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR).

Anders als die Europäische Union, deren Institutionen in Brüssel beheimatet sind, und die lange wegen ihres demokratischen Defizits kritisiert wurde, ist der EGMR in Straßburg, wenn überhaupt, zu beliebt. 2011 haben mehr als 60.000 Menschen dort Hilfe gesucht – viel zu viele, um allen gerecht werden zu könnten. (Zum Vergleich: der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten erhält ungefähr 10.000 Anträge pro Jahr).

Um den EGMR vor dieser erdrückenden Last zu retten, haben einige Mitgliedsstaaten Veränderungen vorgeschlagen, die den Gerichtshof schwächen könnten, wenn auch unbeabsichtigt. Diejenigen von uns, die mit Leidenschaft an diesen Gerichtshof und seine Leistungen glauben, müssen jetzt ihre Stimme erheben, um die Protagonisten der fehlgeleiteten Reformen davon zu überzeugen, ihren Kurs zu ändern. Stattdessen müssen die 47 Mitgliedsstaaten des EGMR – mit einer Bevölkerung von insgesamt 800 Millionen Menschen – mehr Verantwortung übernehmen, damit das bestehende System funktioniert.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/jD9tqZX/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.