Wer hat Angst vor Al-Dschasira?

Niemand steht dem in Qatar ansässigen arabischen Satellitenfernsehsender Al-Dschasira gleichgültig gegenüber. Wenn amerikanische Regierungsvertreter darüber sprechen, sieht man förmlich wie ihnen das Blut in den Adern kocht. Natürlich, im Kontext des arabischen Traumes von Einheit und Unabhängigkeit steht Al-Dschasira zweifellos auf der Seite der arabischen Sache, aber das heißt nicht, dass seine Berichterstattung unwahr wäre.

Tatsächlich ist der Sender Al-Dschasira, den US-Außenminister Colin Powell als „schrecklich" und „tendenziös" bezeichnet, ein zentrales Medium für Reform und Veränderungen, die wirklich demokratische arabische Aktivisten ebenso wie die internationale Gemeinschaft fordern. Amerika ist allerdings so erbost, dass es in Gestalt der Satellitenfernsehstation Al-Hurra sein eigenes Sprachrohr in arabischer Sprache installierte.

Allerdings darf Al-Hurra innerhalb der USA nicht ausgestrahlt werden, weil es sich um einen staatlich kontrollierten Sender handelt. Die Araber vertrauen ihm ebenso wenig. Seinen Status als staatlicher Schoßhund demonstrierte der Sender, indem er nie Bilder der misshandelten Insassen des berüchtigten Abu-Ghraib-Gefängnisses in Bagdad ausstrahlte. Zumindest in dieser Hinsicht passt Al-Hurra perfekt in die lammfromme Tradition staatlicher arabischer Fernsehstationen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/AAV33KI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.