Wer muss EU-Präsident werden?

Wer immer auch den neuen Top-Job eines Präsidenten des Europäischen Rates bekommt, wird dieses Amt prägen. Übernimmt es jemand von internationalem Format, etabliert man das Präsidentenamt damit unmittelbar als Posten von globaler Bedeutung. Handelt es sich bei dem ersten Amtsinhaber allerdings um einen wenig bekannten Namen, wird damit das Schicksal des Amtes als weiterer lukrativer hochrangiger Posten im verwirrenden EU-Ämterdschungel besiegelt, der außerhalb Brüssels weder geschätzt noch durchschaut wird.

Entscheidend dabei ist, dass es für Europa später keine Möglichkeit mehr geben wird, den Posten aufzuwerten. Geht das Präsidentenamt an einen Politiker, dem es an Bekanntheit und Charisma fehlt, wird dieses Amt für alle Zeiten in der internationalen Hackordnung sehr weit unten rangieren.  

Von dem halben Dutzend Kandidaten für das Amt des „Europäischen Präsidenten“ muss man einzig Tony Blair nicht weiter vorstellen. Alle anderen Namen bedürfen näherer Erläuterung – der ehemalige finnische dies oder österreichische das.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/2LHqCgv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.