Wer hat die Türkei verloren?

PARIS – „Wer hat die Türkei verloren?“ Diese in der Vergangenheit häufig gestellte Frage ist in der Folge von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogans emotionalem Ausbruch während des Weltwirtschaftsforums in Davos 2009 wieder hochgekocht, wo er eine Runde, an der er zusammen mit dem israelischen Präsidenten Schimon Peres teilnahm, abrupt verließ. Die türkische Frage ist von großer Wichtigkeit, da sie einige der instabilsten und beunruhigendsten diplomatischen Kontroversen der Welt berührt.

Wenn die Türkei tatsächlich „verloren“ wurde, zählen die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Israel und die Türkei selbst zu den Verantwortlichen. Die wachsenden Vorbehalte gegenüber einer Mitgliedschaft der Türkei in der EU wurden vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy unmissverständlich ausgedrückt. In den USA wird aufgrund des Irak-Kriegs ein Teil der Schuld bei Präsident George W. Bush gesehen. Auch Israel hat durch den Libanon-Krieg 2006 und seine jüngsten Militäreinsätze in Gaza seinen Teil zur Entfremdung der Türkei vom Westen beigetragen.

All diese Ereignisse haben die Türkei aufgeschreckt und desorientiert, und sie werden im Inland zudem von den Auswirkungen der schlimmsten globalen ökonomischen Krise seit den 30er Jahren verstärkt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NrCBVBw/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.