0

Wohin steuert Tunesiens „Jasminrevolution“?

NEW YORK – Während ich versuche die volle Bedeutung der tunesischen Revolution zu erfassen und zu ermessen, welche Zukunft sie haben wird, blicke ich auf meinem Schreibtisch, auf dem ich zwei Exemplare der New York Times ausgebreitet habe, beide mit Tunesien auf der Titelseite. Die beiden Ausgaben sind im Abstand von 23 Jahren erschienen.

Die erste ist ein vergilbtes, zerknittertes Exemplar vom 7. November 1987. Der Artikel unter der Überschrift „A Coup is reported in Tunisia“, zu Deutsch „Putsch in Tunesien gemeldet“, berichtet über den Sturz von Habib Bourguiba, dem alternden Gründer des modernen Tunesiens und einem seiner Unabhängigkeitshelden. Er wurde mitten in der Nacht in einem unblutigen Putsch abgesetzt, den sein Ministerpräsident Zine El Abidine Ben Ali organisiert hatte.

In den darauffolgenden Tagen hatten sich Zehntausende im Zentrum von Tunis versammelt, um ihre Befreiung aus Jahren der Stagnation und Unsicherheit zu feiern, die Bourgibas zunehmende Senilität bewirkt hatte. Ben Ali, der neue Präsident, war für die meisten ein Held und das in den ersten Jahren seiner Herrschaft zu Recht.

Die zweite Titelseite stammt vom Samstag, den 15. Januar 2011. Abermals die Schlagzeile: „President of Tunisia Flees, Capitulating to Protesters”, zu Deutsch, „Präsident von Tunesien kapituliert vor Demonstranten und flieht“.