Wenn Frankreich „Nein“ sagt …

Vor nicht allzu langer Zeit verglich ein politischer Analyst aus den USA den Einflussverlust Frankreichs innerhalb Europas nach seinem „Nein“ bei der Volksbefragung über den EU-Verfassungsvertrag mit der französischen Kapitulation im Jahre 1940. Eine provozierende Analogie. Aber ist sie angemessen? Der Zusammenbruch von 1940 enthüllte die Zerbrechlichkeit der französischen Demokratie und den Vertrauensverlust der Franzosen in die Fähigkeit des Landes, Bedrohungen von außen zu begegnen. Indem es die Eu-Verfassung ablehnte, brachte Frankreich – unter anderem – seine Furcht vor der Globalisierung zum Ausdruck.

Eine bessere Analogie in Bezug auf dieses „Nein“ wäre der Vergleich mit der Ablehnung des Gründungsvertrags der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) im Jahre 1954. In beiden Fällen wurde ein bedeutender historischer Fehler gemacht. Frankreich hatte beide Verträge in starkem Maße initiiert und erreicht, dass sie von seinen europäischen Partnern akzeptiert wurden, um dann letztlich ein Veto gegen seine eigenen Anstrengungen einzulegen.

Warum lehnten die Franzosen – im einen Fall die Nationalversammlung, im anderen die Wähler – sowohl 1954 wie 2005 Vorschläge ab, die Frankreich selbst konzipiert hatte? Beide Projekte strebten die Errichtung eines wirklich supranationalen Europas an. Die EVG hätte eine europäische Armee geschaffen, in die sogar die deutschen Truppen eingebunden gewesen wären. Das vorgeschlagene Verteidigungsbündnis sollte außerdem durch Pläne für eine politische Gemeinschaft der Europäer gestärkt werden, deren Hauptmerkmale durch eine aus Mitgliedern der nationalen Parlamente bestehende Verfassungskommission festgelegt werden sollten. Diese Kommission wäre de facto ein Vorläufer des Konvents zur Zukunft Europas der Jahre 2003-2004 gewesen, der unter Leitung des ehemaligen französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing den Verfassungsvertrag ausarbeitete.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/v62Lhph/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.