Was ist in Südkorea los?

NEW YORK –  Zu Beginn der anhaltenden gewalttätigen Proteste in Südkorea gegen die Rindfleischimporte aus den USA bot das gesamte Kabinett des südkoreanischen Präsidenten Lee Myung-bak seinen Rücktritt an. Letzte Woche entließ Präsident Lee drei Regierungsmitglieder. Aber wie sich herausstellt, ist die Rindfleisch-Affäre nur die Spitze des Eisberges an Unzufriedenheit mit Lee. Obwohl erst vier Monate im Amt, sind seine Beliebtheitswerte in den einstelligen Bereich gesunken.

Lee gewann die Wahlen im Dezember 2007 mit 48,7 % der Stimmen. Er war Kandidat der Plattform „747“, die mit den Versprechen angetreten war, für ein jährliches BIP-Wachstum von 7 % sowie für Pro-Kopf-Einkommen von 40.000 Dollar zu sorgen. Überdies wollte man aus Korea die siebentgrößte Volkswirtschaft der Welt machen (derzeit liegt das Land an 13. Stelle). In seiner Antrittsrede versprach Lee, die Wirtschaft zu beleben, die Beziehungen zu den USA zu stärken und mit Nordkorea zu verhandeln. 

Was lief also schief?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/wbShh2x/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.