Was bleibt vom Konfuzianismus?

PEKING – Die nach der Erdbebenkatastrophe in der Provinz Sichuan sehr öffentlich zur Schau gestellte Anteilnahme und Offenheit der chinesischen Regierung scheint ihre Autorität und Bindung zu den gewöhnlichen Chinesen gestärkt zu haben. Regierung und Armee arbeiteten Hand in Hand mit Heerscharen von Freiwilligen und privaten Netzwerken zur Rettung der Bebenopfer. Der emotionale Zuspruch von Ministerpräsident Wen Jiabao für die Überlebenden überzeugte selbst hartgesottene Zyniker.

Aber heroische Rettungsaktionen werden der Regierung nicht ewig weiterhelfen und daher stellt sich die Frage, wodurch langfristige politische Legitimität erlangt werden kann. Schließlich ist dem Kommunismus seine Fähigkeit, die Chinesen zu begeistern, abhanden gekommen. Wodurch soll er also ersetzt werden?

Die meisten Menschen im Westen sind ebenso wie viele chinesische Liberale im 20. Jahrhundert der Meinung, die Lösung wäre eine liberale Demokratie. Aber es gibt noch eine Alternative in Form der alten und ehrwürdigen Tradition des Konfuzianismus, der von Regierungsvertretern, kritischen Intellektuellen und gewöhnlichen Bürgern gerade wieder entdeckt wird.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/7UnOt0B/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.