0

Welche Nachrichten bewegen die Märkte?

Die Aktienmärkte in einem Großteil der Welt haben seit ungefähr dem 10. Mai deutliche Kursverluste hinnehmen müssen. Die meisten davon ereigneten sich in den zwei Wochen bis etwa zum 23. Mai; im Durchschnitt jedoch sind die Kurse seitdem weiter fallen. Weisen diese Probleme an den internationalen Börsen auf Probleme für die Weltwirtschaft hin?

Lassen Sie uns die stärksten Kursverluste betrachten. Bei den wichtigsten nationalen Indices erfolgte der größte Crash in Indien, wo die Aktienkurse vom 10. bis zu 23. Mai um 16,9% fielen. Das Debakel auf der anderen Seite des Erdballs war nahezu ebenso groß, und die Höchst- und Tiefststände wichen nur zwei Tage von jenen in Indien ab: In Argentinien gaben die Kurse um 16,1% nach, in Brasilien um 14,7% und in Mexiko um 13,8%.

Auch die europäischen Märkte erlitten hohe Verluste. In Schweden sanken die Kurse zwischen dem 9. und 22. Mai um 15,2%; in fast demselben Zeitraum fielen sie in Deutschland um 9,7%, in Frankreich um 9,4% und in Großbritannien und Italien um 9,3%. In Asien fielen die Kurse in fast genau demselben Zeitraum von relativen Höchstständen auf relative Tiefstände – in Korea um 11,5%, in Hongkong um 9,3% und in Japan um 8%.

Viele Kommentatoren sind bemüht, diese Vorgänge an den Entwicklungen in den Vereinigten Staaten festzumachen. Aber in den USA fielen die Aktien zwischen dem 9. und 24. Mai lediglich um 5,2%. Ebenso wenig scheint China hinter dem weltweiten Kursrückgang zu stecken, da die Kurse dort während dieses Zeitraums sogar stiegen.