Anadolu Agency/Getty Images

Rückkehr zum Containment

VENEDIG – „Hauptelement jeder US-Politik gegenüber der Sowjetunion muss ein langfristiges, geduldiges, aber konsequentes und umsichtiges Containment sein“, schrieb der US-Diplomat George Kennan 1947 in einem Artikel in Foreign Affairs, den er bekanntermaßen mit „X“ unterzeichnete. Ersetzt man „Sowjetunion“ durch „Russland“, macht Kennans Politik des „Containments“ auch heute absolut Sinn. Es scheint fast, als hätte sich in beinahe 70 Jahren nichts geändert, obwohl in Wahrheit alles anders ist.

Natürlich könnte man sagen, dass die Sowjetunion dauerhaft in Schach gehalten wurde. Aber Russland zeigt heute dieselben „expansiven Neigungen“, vor denen Kennan damals warnte. Tatsächlich hat das Maß des Vertrauens zwischen Russland und dem „Westen“ heute seinen tiefsten Punkt zumindest seit Ende des Kalten Krieges erreicht. Laut Witaly I. Tschurkin, Russlands Botschafter bei den Vereinten Nationen, sind die derzeitigen Spannungen „vermutlich die schlimmsten seit 1973“, als der Jom-Kippur-Krieg die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion einer nuklearen Konfrontation näher brachte als zu jeder anderen Zeit seit der Kubakrise.

Ein derartiger Pessimismus ist gerechtfertigt. Allein in diesem Jahr haben sich die Quellen des Zerwürfnisses mit Russland vermehrt und vertieft. Russland sich von einer Anzahl von Nuklearabkommen zurückgezogen, und der Kreml hat vor kurzem atomwaffenfähige Iskander-Mittelstreckenraketen in Kaliningrad nahe der polnischen Grenze stationiert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/VVL4NRt/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.