Wohlstand und nationale Kultur

Moderne Ökonomen haben Adam Smith zu einem Propheten gemacht, so wie die Kommunisten einst Karl Marx vergötterten. Der zentrale Grundsatz, den sie Smith zuschreiben – dass gute Anreize unabhängig von ihrem kulturellen Umfeld gute Ergebnisse hervorbringen – ist zum großen Glaubenssatz der Ökonomie geworden. Allerdings ist diese Sicht eine Fehlinterpretation der Geschichte (und wohl auch eine fehlerhafte Auslegung Smiths).

Das moderne Wachstum beruhte nicht auf besseren Anreizen, sondern auf der Schaffung einer neuen Wirtschaftskultur in Gesellschaften wie England und Schottland. Damit arme Gesellschaften wirtschaftliches Wachstum hervorbringen, müssen wir ihre Kultur ändern, nicht nur ihre Institutionen und die mit diesen verbundenen Anreize. Und dies erfordert, mehr Menschen in diesen Gesellschaften mit dem Leben in fortschrittlichen Volkswirtschaften vertraut zu machen.

Trotz des nahezu universellen Glaubens der Ökonomen an das Primat der Anreize belegen drei Aspekte der Weltgeschichte die Vorherrschaft der Kultur.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/DJoDAF1/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.