Bahnbrechende Impfungen

NEW YORK – Impfungen gehören zu den großen Erfolgsgeschichten der Medizin. Sie haben dazu beigetragen, die Welt von der Geißel der Pocken zu befreien, stehen kurz davor, Polio auszurotten, und verhindern jedes Jahr Millionen von Todesfällen, indem sie das Leiden und die Kosten verringern, die durch Infektionskrankheiten verursacht werden.

Doch gibt es immer noch viele Krankheiten, für die es noch keine Impfungen gibt. Zudem ist es unwahrscheinlich, dass Strategien, die früher zur erfolgreichen Entwicklung von Impfstoffen führten, bei komplexeren Bakterien oder Viren wie HIV funktionieren, die vielfältige Mechanismen entwickelt haben, um das Immunsystem zu umgehen.

In der Geschichte der Impfstoffentwicklung haben biomedizinische und technologische Fortschritte stets die „nächste Generation“ von Impfstoffen eingeläutet. In den 1950ern kam es zu einem Durchbruch, der es möglich machte, Viren in Gewebekulturen wachsen zu lassen, was zur Entwicklung von attenuierten Lebendimpfstoffen und Totimpfstoffen für Masern, Polio und anderen Krankheiten führte. In den 1980er Jahren führte die DNA-Rekombinationstechnologie zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Hepatitis B und das humane Papillomavirus.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/EBNjahU/de;