Wasserkriege

NEW YORK – Viele Konflikte werden durch Wasserknappheit verursacht oder entflammt. Die Konflikte vom Tschad bis zum sudanesischen Darfur, über die Ogaden-Wüste in Äthiopien und Somalia mit seinen Piraten bis hin zum Jemen, Irak, Pakistan und Afghanistan liegen in einem großen Bogen von trockenen Ländern, in denen die Wasserknappheit zu Missernten, sterbendem Viehbestand, extremer Armut und Verzweifelung führt.

Extremistische Gruppen wie die Taliban finden in solchen verarmten Gemeinden reichliche Anwerbungsmöglichkeiten. Regierungen verlieren ihre Legitimation, wenn sie nicht für die grundlegendsten Bedürfnisse ihrer Bevölkerung garantieren können: sicheres Trinkwasser, Grundnahrungsmittel sowie Futter und Wasser für die Tierherden, von denen der magere Lebensunterhalt der Gemeinden abhängig ist.

Politiker, Diplomaten und Generäle in den von Konflikten befallenen Ländern behandeln diese Krisen normalerweise wie jede andere politische oder militärische Herausforderung. Sie mobilisieren Armeen, organisieren politische Gruppen, bekämpfen Warlords und versuchen, den religiösen Extremismus in den Griff zu bekommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/IjvL9mH/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.