Wasserleitungen – ein Hirngespinst

CHAPEL HILL, N.C.: Trotz jüngster Fortschritte haben noch immer mehr als eine Milliarde Menschen keine ordentliche Wasserversorgung, und mehr als zwei Milliarden keine Sanitärversorgung. Doch obwohl wir oft davon ausgehen, dass die Vorteile einer verbesserten Wasser- und Sanitärversorgung die Kosten überwiegen, ist dies nicht immer der Fall.

Wasserleitungen und Sanitärnetze sind teuer. Den Verbrauchern der meisten Länder ist dies nicht bewusst, weil die wahren Kosten durch Subventionen abgefedert werden. Neue Untersuchungen für den Copenhagen Consensus zeigen jedoch, dass die wahren Kosten der Versorgung der Haushalte mit Leitungsnetzen bis zu 80 Dollar pro Monat betragen können – mehr als die meisten Haushalte in den reichen Ländern zahlen, und weit mehr, als sich die meisten Familien in Entwicklungsländern leisten können. Geht man davon aus, dass die Armen deutlich weniger Wasser verbrauchen, sinken die Kosten für konventionelle Netztechnologien auf 20 Dollar – noch immer eine beträchtliche Ausgabe.

Auch wenn wir die in den Entwicklungsländern durch das Sammeln, Aufbereiten und Speichern von Wasser verlorene Zeit und Energie sowie die durch Fehlen einer funktionierenden Wasser- und Sanitärversorgung verursachten gesundheitlichen Belastungen einrechnen, können die Kosten für die Einrichtung eines typischen Wasser- und Abwassernetzes höher sein als der Nutzen. Viel Geld auszugeben, um wenig Gutes zu tun, ist keine vernünftige Investition.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/SiNeXZs/de;