Achtung: Krankenhäuser könnten für arme Menschen gefährlich sein

Die meisten Initiativen zur Unterstützung des öffentlichen Gesundheitswesens in Entwicklungsländern konzentrieren sich darauf, Infektionskrankheiten innerhalb von Gemeinschaften zu bekämpfen. Morbidität und Sterblichkeit aufgrund von Malaria, Tuberkulose, Bilharziose sowie Lungenentzündung im Kindesalter und Diarrhöe rechtfertigen solche Prioritäten sicherlich. Doch blieb ein weiterer Gesichtspunkt des öffentlichen Gesundheitswesens in Ländern mit eingeschränkten Ressourcen für die Gesundheitsfürsorge von der Öffentlichkeit, von den Medien und von Entwicklungshilfe-Organisationen weitgehend unbeachtet: Infektionen, die in Krankenhäusern übertragen werden.

Entwicklungsländer verschwenden ihre begrenzten Geldmittel für Krankenhäuser, die in vielen armen Ländern mehr als 50% des Gesundheitsbudgets verschlingen. Beamte dieser Länder bemühen sich, kranke Patienten innerhalb der Gemeinschaft auszusondern und sie in regionale Einrichtungen einzuweisen, die über die notwendige Sachkenntnis für eine angemessene Diagnose und Therapie verfügen. Bei einigen dieser Einrichtungen handelt es sich vielleicht nur um bescheidene lokale Kliniken mit wenigen Betten. Bei anderen wieder handelt es sich um regionale oder nationale tertiäre Behandlungszentren, die entsprechend den Mitteln des jeweiligen Landes (oder entsprechend der Überzeugungskraft, mit der Industrieländer oder Philantropen dazu gebracht werden, Hilfestellung zu leisten) so viel Hightech-Diagnosemöglichkeiten und –Behandlungen wie nur irgend möglich bieten.

Das Streben nach teurer, technologisch ausgereifter Gesundheitsfürsorge ist beachtenswert. Teilweise investieren arme Länder so hohe Summen, weil sie sich der Verbesserung von Diagnose und Behandlung widmen. Teilweise werden diese Investitionen auch getätigt, da die betreffenden Länder ihre besten Ärzte im Land behalten möchten. Diese Mediziner, die ihre Ausbildung in fortschrittlichen Ländern absolviert haben, kehren mit dem starken Wunsch in ihre Heimat zurück, die neu erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden. Doch scheinen ihnen die Hände gebunden in Anbetracht überholter Röntgengeräte, einer begrenzten Bandbreite von Medikamenten, einer nicht verlässlichen Arzneimittel-Versorgung sowie primitiver Technologie für lebenserhaltende Maßnahmen. Hightech-Krankenhäuser sind zudem Statussymbole, und einige Länder streben nach Prestige, indem sie immer modernere Einrichtungen zur Verfügung stellen. Darüber hinaus werden die Industrieländer, die bei Aufbau und Finanzierung dieser Projekte Unterstützung leisten - zumindest teilweise – von den Herstellern von Hightech-Geräten und Ersatzteilen in diesem Sinne motiviert.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/dkre3O1/de;
  1. Patrick Kovarik/Getty Images

    The Summit of Climate Hopes

    Presidents, prime ministers, and policymakers gather in Paris today for the One Planet Summit. But with no senior US representative attending, is the 2015 Paris climate agreement still viable?

  2. Trump greets his supporters The Washington Post/Getty Images

    Populist Plutocracy and the Future of America

    • In the first year of his presidency, Donald Trump has consistently sold out the blue-collar, socially conservative whites who brought him to power, while pursuing policies to enrich his fellow plutocrats. 

    • Sooner or later, Trump's core supporters will wake up to this fact, so it is worth asking how far he might go to keep them on his side.
  3. Agents are bidding on at the auction of Leonardo da Vinci's 'Salvator Mundi' Eduardo Munoz Alvarez/Getty Images

    The Man Who Didn’t Save the World

    A Saudi prince has been revealed to be the buyer of Leonardo da Vinci's "Salvator Mundi," for which he spent $450.3 million. Had he given the money to the poor, as the subject of the painting instructed another rich man, he could have restored eyesight to nine million people, or enabled 13 million families to grow 50% more food.

  4.  An inside view of the 'AknRobotics' Anadolu Agency/Getty Images

    Two Myths About Automation

    While many people believe that technological progress and job destruction are accelerating dramatically, there is no evidence of either trend. In reality, total factor productivity, the best summary measure of the pace of technical change, has been stagnating since 2005 in the US and across the advanced-country world.

  5. A student shows a combo pictures of three dictators, Austrian born Hitler, Castro and Stalin with Viktor Orban Attila Kisbenedek/Getty Images

    The Hungarian Government’s Failed Campaign of Lies

    The Hungarian government has released the results of its "national consultation" on what it calls the "Soros Plan" to flood the country with Muslim migrants and refugees. But no such plan exists, only a taxpayer-funded propaganda campaign to help a corrupt administration deflect attention from its failure to fulfill Hungarians’ aspirations.

  6. Project Syndicate

    DEBATE: Should the Eurozone Impose Fiscal Union?

    French President Emmanuel Macron wants European leaders to appoint a eurozone finance minister as a way to ensure the single currency's long-term viability. But would it work, and, more fundamentally, is it necessary?

  7. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now