0

Krieg und die Umwelt

Die Besorgnis über die Konsequenzen von Krieg für die Umwelt begann vermutlich nachdem die ersten Atombomben am Ende des 2. Weltkriegs über Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden; als niemand wusste, wie lange die radioaktive Kontaminierung andauern würde, oder welche Reinigungsmaßnahmen ergriffen werden konnten. Während des Kalten Krieges wurden die Auswirkungen eines totalen nuklearen Zusammenstoßes auf die Umwelt zum Gegenstand von Vorhersage und Spekulation, veranschaulicht durch das Konzept eines "Nuklearen Winters".

Nicht allein Nuklearwaffen setzten diese Ängste frei. Der Einsatz von Agent Yellow und Agent Orange zur Entlaubung während des Vietnamkrieges führte zu einer intensiven Auseinandersetzung über die und einigen Untersuchungen von toxikologischen und ökologischen Folgen solcher Chemikalien. Vor dem ersten Golfkrieg im Jahr 1991 gab es Diskussionen über die möglichen Folgen für das globale Klima, falls der Irak die kuwaitischen Ölfelder in Brand steckt was anschließend zum prägenden Bild für die Umweltauswirkung dieses Krieges wurde.

Seitdem wurden Versuche unternommen, die Konsequenzen von Kriegen für die Umwelt systematisch zu untersuchen und zu dokumentieren. Untersuchungen der Balkankriege und der vielen Kriege, die während der 90er-Jahre Afghanistan heimsuchten, wurden durch internationale Organisationen wie das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in die Wege geleitet. Den Kriegen Afrikas im Kongo, in Ruanda und Burundi, Liberia, Sierra Leone und an der Elfenbeinküste ist die Aufmerksamkeit, die sie benötigen, bisher leider nicht zu Teil geworden.

Was haben wir über die Konsequenzen gelernt, die Kriege für die Umwelt haben? Die Auswirkungen hängen vor allem von der Art des Krieges und der Art der Umgebung ab. Ein Kampf mit Hightech-Waffen hat andere und nicht notwendigerweise harmlosere Folgen als einer, der mit Macheten ausgetragen wird. Ein Krieg in den Dschungeln Südostasien unterscheidet sich von einem Krieg in den Wüsten von Kuwait oder den Bergen Afghanistans.