Paul Lachine

Die Abwahl des Sozialstaates

STANFORD – Mit dem erstmaligen Gewinn der absoluten Mehrheit bei Parlamentswahlen seit seinem Amtsantritt setzt der kanadische Premierminister Stephen Harper eine bemerkenswerte Siegesserie bei Parlamentswahlen fort. Zu diesen Erfolgen verhalfen ihm Wähler, die zumindest eine Pause und möglicherweise eine Umkehr des Wachstums des Sozialstaates fordern.

Harpers Sieg folgt dem durchschlagenden Erfolg der Republikaner bei den amerikanischen Kongresswahlen in 2010, bei denen es hauptsächlich um Größe und Ausmaß des Staates nach der massiven Ausweitung der öffentlichen Ausgaben im Gefolge der Finanzkrise und Rezession ging. Auch der britische Premierminister David Cameron (der, wie bis kürzlich Harper, einer Mitte-Rechts-Koalitionsregierung vorsteht) gewann die Wahlen mit dem Anspruch, die Exzesse des Sozialstaates eindämmen zu wollen.

Als nächstes stehen dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy Wahlen ins Haus. In Frankreich sind Steuern und Sozialleistungen höher als in Großbritannien, Kanada oder den USA. Trotz einiger Versuche, die Anspruchsberechtigungen in Frankreich etwas zurückzuschrauben, konnte Sarkozy bislang weniger Reformen durchsetzen als Cameron oder Harper – von Ronald Reagan oder Margret Thatcher in den 1980er Jahren ganz zu schweigen.  

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/nZoom9L/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.