fubini6_Laszlo BaloghGetty Images_orbanvotingelection Laszlo Balogh/Getty Images

Die Unterdrückung der Wähler kommt nach Europa

ROM – Erstmals wurden Wähler 1885 bis 1908 in den Vereinigten Staaten unterdrückt, als elf Südstaaten dort Gesetze verabschiedeten, um ehemalige Sklaven und ihre Nachkommen von den Wahlen fernzuhalten. Seitdem wurden auch in Kanada, Australien und Israel ähnliche Strategien versucht. Und jetzt könnte die Wahldiskriminierung nach Europa kommen, wo mehrere Mitgliedsländer der Europäischen Union versuchen, wichtige Wählergruppen zu entmutigen oder von der Wahl auszuschließen.

Offiziell gibt es etwa 17 Millionen EU-Bürger, die in einem anderen EU-Staat leben und arbeiten (die tatsächliche Anzahl der innereuropäischen Migranten ist sicherlich noch höher). Die meisten von ihnen sind jünger und besser ausgebildet als der europäische Durchschnitt und stammen aus wirtschaftlich schwächeren Ländern, die anfälliger für populistischen Hurra-Patriotismus sind. Tatsächlich sind sie vielleicht genau deswegen ausgewandert, weil sie EU-freundlicher und kosmopolitischer eingestellt sind. Und trotzdem werden ihre Stimmen nur selten gehört.

Dies ist kein Zufall: Die Wahlmuster in Italien, Ungarn, Polen und Griechenland zeigen, wie stark die politischen Rechte der EU-Expats bereits untergraben wurden. Illiberale Regierungsparteien wissen, dass ihnen diese Diaspora-Gruppen an der Wahlurne schaden könnten. Daher werden diese Wähler nicht gerade ermutigt, sich politisch zu beteiligen. Im Gegenteil: Es wurden aktiv Schritte unternommen, um sie daran zu hindern.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/WNeYnqyde