Der Goebbels des Kreml

MOSKAU – In der Sowjetunion haben alle gewusst, dass sie unter Beobachtung stehen. Jegliche Abweichung von offiziell zulässigem Verhalten würde Verdacht erregen und wahrscheinlich bestraft. In seiner Wahrnehmung befand sich der sowjetische Staat mit fast allem im Krieg – ausländische Spione, Klassenfeinde, Menschen, die Jeans tragen oder Jazzmusik spielen. Die vorherrschende Ideologie des Regimes war nicht Marxismus-Leninismus, sondern Argwohn und Feindseligkeit.

Seit den frühen 1980er-Jahren, bevor der Silberstreif Glasnost am russischen Horizont auftauchte, waren diese finsteren Zeiten nicht mehr so präsent wie heute. Der Schutz der Gesellschaft vor inneren und äußeren Feinden ist einmal mehr das Gebot der Stunde. Tatsächlich ist das Ethos unablässiger Wachsamkeit von zentraler Bedeutung für die Beibehaltung der hohen Zustimmungswerte von Präsident Wladimir Putin in der Bevölkerung. Und niemand spielt eine größere Rolle dabei, die notwendige gesellschaftliche Atmosphäre zu schaffen, als Wladislaw Surkow.

Der ehemalige Stabschef Putins war von 2011 bis 2013 Vize-Ministerpräsident. Offiziell fungiert er inzwischen als Berater Putins in auswärtigen Angelegenheiten, ist in Wirklichkeit aber Chefpropagandist des Regimes. Er gilt als Schöpfer des Systems der „gelenkten Demokratie“ in Russland und spielte eine führende Rolle dabei, die Abspaltung Abchasiens und Südossetiens von Georgien voranzutreiben. In jüngerer Zeit lenkte er im Hintergrund Russlands Invasion in der Ukraine und die Annexion der Krim und befeuerte die fieberhaften Medienkampagnen, die diesen Aktionen beinahe uneingeschränkte öffentliche Unterstützung verschaffen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/X331dwrde